Unsere Philosophie
ist die sanfte, schmerzlose und narbenfreie Behandlung von Krampfadern und Besenreisern ohne lästige Kompressionsverbände oder negative Begleiterscheinungen.

Wie erreichen wir das?
Die Krampfaderentfernung wird in Deutschland zu 80 % noch immer mit dem Verfahren der Exhairese durchgeführt. Bei dem chirurgischen Eingriff werden die betroffenen Krampfadern über mehrere Stiche in die Haut herausgezogen.
Das Resultat sind Blutungen, Blutergüsse, Schmerzen, Narbenbildung durch die Einschnitte in die Haut sowie wochenlanges Tragen von Kompressionsstrümpfen und Verbänden.

Was machen wir anders?
Unsere innovative Technik ermöglicht es uns, eine sanfte Krampfaderentfernung vorzunehmen, dass Sie gewöhnlich schon am nächsten Tag nach der Behandlung Ihre normalen Tätigkeiten wieder ausführen und somit schnell in Ihren Alltag zurückkehren können.

Durch unser minimal-invasives und schmerzfreies Verfahren entstehen so gut wie keine Blutergüsse, die Einstiche sind klein, verheilen in der Regel narbenfrei und sind später nicht mehr sichtbar. Wir bieten Ihnen eine einzigartige, sanfte und nahezu schmerzfreie Behandlung, welche wir das ganze Jahr über durchführen können und mit der wir beste kosmetische Ergebnisse für Sie erzielen.

In der Regel reicht pro Bein ein kleiner Einstich aus, der nur etwas größer ist als der bei einer einfachen Blutabnahme.

Eine Hauptursache für Besenreiser und Krampfadern ist zurückzuführen auf eine Insuffizienz der Stammvenen (Vena parva – Vena magna), die wir als erstes in einer Sitzung schonend behandeln. Große Seitenäste werden wir, falls dies notwendig ist, in der gleichen Sitzung einer Behandlung unterziehen.

Sechs Wochen nach dem Eingriff können wir im Zuge der Abschlusskontrolle eventuelle kleine Venen mit der Sklerotherapie (Verödung der Venen) oder mit dem Laser behandeln.

Durch die einzigartige Kombination von mehreren Therapieverfahren gehen wir individuell auf Ihre Venenleiden ein, da sich diese bei jedem Menschen erfahrungsgemäß unterschiedlich darstellen und entwerfen für Sie das optimale Behandlungsschema genau nach Maß.

Die Auswirkungen von Venenerkrankungen (Varikosis)
Die Varikosis (Vorkommen von Krampfadern) sollte generell behandelt werden. Insbesondere bedürfen die Stammvenen- und Perforanzinsuffizienz einer ärztlichen Versorgung.
Wird diese nicht rechtzeitig vorgenommen, kann es zu verschiedenen Komplikationen, wie Ödemen, schweren Beinen, farblichen Hautveränderungen sowie offenen Beinen (Ulcus Cruris) kommen. Daraus kann sich ein geschädigtes Oberflächensystem entwickeln, welches die Gefahr einer Schädigung des tiefer liegenden Venensystems birgt und im Zuge dessen zu einer Entzündung der Krampfadern (Varikophlebitis) führen kann.

Das Hauptrisiko besteht im erhöhten Risiko der „tiefen Beinvenenthrombose“ durch die Entstehung einer Varikophlebitis oder Varikothrombose.

Viele Menschen sind mit einer Varikosis beruflich und privat eingeschränkt. Dies sollte ein Grund dafür sein, rechtzeitig die Venen behandeln zu lassen. Heute betrachtet man Krampfadern (Varikosis) als eine chronische Erkrankung. Alle therapeutischen Maßnahmen können nicht gewährleisten, dass keine neuen Krampfadern (Rezidiven) entstehen.

Varizen im Genitalbereich
Im Intimbereich kommt es häufig zu einer Erweiterung von Venen, sprich Krampfadern. Häufig entwickeln sich die Krampfadern während einer Schwangerschaft. Bilden sich diese nicht zurück, stören sie meistens das äußere Erscheinungsbild. Wir haben sehr gute Erfahrungen bezüglich der Sklerosierung, den Verödungen und operativen Eingriffen in diesem Bereich

Welche Technik am sinnvollsten ist, zeigt sich nach einer Ultraschall-Doppler Untersuchung in unserer Praxis.

Bitte vereinbaren Sie einen Termin, telefonisch, per Email oder über unser Kontakformular.

Das Vorgehen in unserem Institut für Venenbehandlung München
Für uns ist die Diagnose der wichtigste Behandlungsschritt. Deshalb rechnen Sie bitte bei Ihrem Erstkontakt mit einem Termin von ca. einer Stunde. In dieser Zeit wird zunächst eine Anamnese vorgenommen, d. h. wir ergründen Ihre Probleme. Danach werden einige nicht-invasive und somit schonende Untersuchungen vorgenommen, wie die Farbcodierten–Duplex-Sonografie. Nach gründlicher Untersuchung besprechen wir mit Ihnen gemeinsam die weitere Vorgehensweise und klären die Frage, ob eine Operation notwendig und welche Therapie am besten für Sie geeignet ist.

Großen Wert legen wir auf die individuelle Behandlung unserer Patienten. Dies ist bei uns möglich, da unser Institut für Venenbehandlung München zu den Einrichtungen mit den umfangreichsten Operations- bzw. Eingriffsmöglichkeiten zur Behandlung von Krampfadern gehört.

Bitte beachten Sie:
Vor der Entfernung der Varikosis (Krampfadern) muss eine Blutentnahme vorgenommen werden, um eine Gerinnungsstörung des Patienten ausschließen zu können.

Wissenschaft/Studien
Es gibt mehrere wissenschaftliche Untersuchungen, dass die von uns angewandten Therapien mindestens gleichzustellen sind mit der Technik des Venenstrippings. Unsere Technik ist bei den Stammvenenoperationen der Sklerosierungstechnik überlegen. Die Schaumsklerosierung sollte nur bei Seitenästen durchgeführt werden.

Literurhinweise:
Myers KA et al, Eur J Vasc Endovasc Surg 2007;33:116
-Van Rij A. et al. J Vasc Surg.2003 Nov:38 (5):935-43
-Bunke N, Bergan JJ Abstract PP2.6-4, UIP Monaco 2009
-van den Bos r et al. J Vasc Surg. 2008 Aug 8.
-Sklerosierungsbehandlung der Varikose der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie;   Sonderdruck aus: Phlebologie 2012;41:206-213 Aug 2012
-Leitlinie zur Diagnostik und Therapie der Krampfadererkrankung der Deutschen Gesellschaft für  Phlebologie, der Deutschen Gesellschaft für Gefäßchirurgie, des Berufsverbandes der Phlebologen e.V. und der Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen Gefäßchirurgen Deutschlands e.V. (ICD 10:I83.0,I83.1,I83.2,I83.9)

 

 

Share this Page:

Leave a Comment